Videoaufzeichnung: Indochina – Tempelpracht, Naturwunder & die Magie des Mekong mit Simone Viel

9,99 

Videoaufzeichnung des Live-Vortrages vom 24.04.2020 um 19 Uhr. Dauer: ca. 60min. mit anschließender Fragerunde. Sie erhalten nach der Buchung einen YouTube-Link.

Indochina – schon der Klang des Wortes verspricht Exotik pur. Entdecken Sie Laos, Kambodscha und Vietnam auf einer virtuellen Reise mit Simone Viel.

Einen Teil der Einnahmen spendet Simone Viel an COPE, eine gemeinnützige Organisation in Vientiane, Laos, die gegründet wurde, um den vielen Bombenopfern des Landes eine angemessene Behandlung und Versorgung zu ermöglichen. http://copelaos.org/

Kategorien: , Schlagwörter: , ,

Indochina – schon der Klang des Wortes verspricht Exotik pur. Laos, Kambodscha und Vietnam sind die drei Länder, die unter diesem einst von den Franzosen geprägten Begriff zusammengefasst werden.
Indochina – das ist ein Schmelztigel jahrtausendealter Einflüsse aus Indien und China. Nudelsuppe essen die Menschen hier mit Stäbchen wie die Chinesen, das Curry dagegen scharf wie die Inder. Tanz, Theater, Malerei und Skulptur bezeugen den Einfluss der indischen Mythen und Epen. Die stark hierarchisierte Gesellschaftsstruktur mit einem einflussreichen Verhaltenskodex ist dagegen eher ein Erbe aus Fernost.

Auf unserer virtuellen Rundreise bestaunen wir die Tempelpracht und die Naturwunder einer faszinierenden Weltgegend mit unglaublich reichem Erbe. Unterwegs gibt es Tarantel zum Bier, Frosch am Spieß und Kaffee frisch vom Strauch. Wir gehen auf Tuchfühlung mit rauhen Kalkklippen und tropischem Dschungel, durchwandern steile Reisterrassen und erkunden Flüsse, Seen und Buchten mit den verschiedensten Bootsformen.

„Mutter Kong“, die Lebensader Indochinas, begleitet uns vom pittoresken Welterbestädtchen Luang Prabang in Laos bis nach Kambodscha, wo das berühmte Angkor Wat die Bedeutung des Khmer-Reiches aus dem 12. Jahrundert untermauert. Über den Tonle Sap, dem größten See Südostasiens mit seinen schwimmenden Dörfern, schlagen wir uns durch den Dschungel bis nach Vietnam durch. Im hohen Norden des einst geteilten Landes besuchen wir die Halong-Bucht und beenden schließlich unsere Tour auf dem 3.143 Meter hohen „Dach von Indochina“, dem Fansipan.

Wir begegnen Menschen, die in bemerkenswerten Trachten ihre Felder beackern, und lernen viel über das einfache Leben auf dem Lande. Gelegentlich etwas romantisch verklärt schauen wir in die freundlichen Gesichter, während unsere Kameras immer mehr Gefallen finden an Kegelhüten und orangenen Mönchskutten.
Am Ende unserer Stippvisite haben wir vielleicht ein Gefühl dafür, was die drei Länder mit ihrer bewegten Geschichte verbindet und was jedes einzelne von ihnen ganz besonders macht.

Einen Teil der Einnahmen spendet Simone Viel an COPE, eine gemeinnützige Organisation in Vientiane, Laos, die gegründet wurde, um den vielen Bombenopfern des Landes eine angemessene Behandlung und Versorgung zu ermöglichen. http://copelaos.org/

Über Simone Viel
Schon vor über 20 Jahren, als ich das erste Mal in Bangkok aus dem Flugzeug gestiegen bin, habe ich mein Herz an Südoastasien verloren. Immer wieder hat mich die Region mit ihren herzlichen Menschen und ihrer buddhistischen Kultur angezogen, bis ich 2011 schließlich ganz übergesiedelt bin.
Bald 10 Jahre habe ich nun verbracht zwischen Thailand, Indochina und Bali und mich aus Anlass dieses Vortrages wieder gefragt, was es ist, das mich an dieser Weltregion so fasziniert. Ich könnte sagen, es ist das Klima, aber das wäre zu einfach. Tatsächlich hat es vermutlich mehr zu tun mit dem „Spirit“ der Menschen hier, dem Mangel an „Problemorientierung“ und einer Gelassenheit, die sich aus den Weisheitstraditionen des Ostens speist. Aber auch die üppige tropische Natur und die imposanten Bauwerke schlagen mich immer wieder in ihren Bann.
Für Hauser führe ich seit 2013 Touren in Indochina und Indien. Was ich an der Reiseleitung liebe, ist die Chance, gemeinsam die großen und kleinen Wunder dieser Welt zu bestaunen und die unterschiedlichen Wertesysteme der verschiedenen Kulturen mit unseren eigenen abzugleichen.
Meine Erfahrung: Auf jeder Reise und bei jedem Ausflug gibt es – selbst beim fünften Mal – etwas zu entdecken und zu lernen. Spannend!